Das Studium

Wenn ich mit dem Studium fertig bin, möchte ich Lehrerin werden.

 

2014 habe ich angefangen, Grundschullehramt zu studieren, obwohl ich eigentlich lieber eine Lehrerin am Gymnasium werden würde. 2015 habe ich den Studiengang gewechselt und studiere derzeit Gymnasiallehramt mit den Fächern Spanisch und Mathe. Alle anderen Fächer gefallen mir nicht.

 

In Deutsch stören mich die Analysen, Englisch war nie meine Stärke. Latein mochte ich, aber es war nie mein bestes Fach und weitere Fremdsprachen kann ich nicht. Gesellschaftswissenschaften haben mir in der Schule viel Spaß gemacht, aber das Studium sagt mir nicht zu und mich stören die unzähligen Theorien, die man auswendig lernen muss, die aber nie hundertprozentig zutreffen.

 

In Naturwissenschaften war ich immer schlecht, Chemie und Physik habe ich seit der neunten Klasse nicht mehr gehabt. Biologie war ganz in Ordnung, aber um es zu studieren, reicht mein Interesse dann doch nicht aus. Also bleiben nur noch Spanisch und Mathe.

 

Lustigerweise war Mathe immer mein schlechtestes Fach. Aber seitdem ich an der Uni bin, liebe ich Mathe förmlich. Auch im Grundschullehramtsstudium muss man einige Matheprüfungen bestehen und dabei habe ich Mathe lieben gelernt. Ich habe festgestellt, dass ich meinen Kommilitonen die Inhalte sehr einfach erklären kann und habe dann den Entschluss gefasst: Ich möchte Mathelehrerin am Gymnasium werden.

 

Gesagt, getan. Ich habe den Studiengang gewechselt und habe nach einem Semester gemerkt, dass ich das Mathestudium nicht schaffe. Es ist einfach zu schwierig. Ich habe in meinem Studium viele nette Leute kennengelernt, die sehr gut erklären können, aber auch an dem Studium gescheitert sind. In meiner Schulzeit hatte ich meistens sehr schlechte Lehrer, die nicht gut erklären konnten oder es noch nicht einmal versucht haben.

 

Jetzt weiß ich auch, woran dies liegt: Das Studium ist zu schwer und hat thematisch nichts mit dem zu tun, was man später erklären soll. So bleiben der Schule viele gute Lehrer verwehrt. Nun studiere ich wieder Grundschullehramt und meine Fähigkeit, Mathe gut erklären zu können, wird keinem Schüler jemals etwas nützen. Aber ich freue mich trotzdem sehr auf meinen Beruf später, da mir die Arbeit mit Grundschulkindern viel Spaß macht.

 

Dennoch macht mir die Arbeit mit Erwachsenen mehr Spaß. Ich werde erst ein paar Jahre an der Grundschule unterrichten, aber dann werde ich versuchen, im Ministerium zu arbeiten. Ich möchte gerne die zukünftigen Lehrer ausbilden und ihre Prüfungen an der Schule betreuen und bewerten. Ob das klappt, weiß ich nicht, aber ich werde mein Bestes geben, dieses Ziel zu erreichen.


Author: Sarah Nitsche, 2016.

Don't be shellfish...Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Print this page